Wiesbaden - my Hometown!
 
 
Location

Map of Wiesbaden
 
 
Touch the map by the pointer to enlarge it - Zum Vergrößern der Karte diese bitte mit der Maus anklicken.

Information about the City of Wiesbaden:



 
 
Coat of arms Wiesbaden:

Three golden lilies represent the coat of arms the city of Wiesbaden on the ground of a blue shield.

The symbol was first mentioned by Karl den Großen. The seal was used in a court and the lilies were accompanied by the lion of the earl of Nassau.

But 1816 the lion disappear and now you can only see the three lilies.
   
Locations: 50° 5' latitude north and 8° 15' longitude east on the south rim of Taunus mountains.
Wiesbaden has the same latitude as well Kiew in the Ukrain and the same longitute as well island Sylt and Sardinien.
   
Local time: Central European Time. But the real noon time of Wiesbaden is 12:27 CET.
   
Inhabitants of Wiesbaden: 267.000 people, 36.000 aliens and several thousand American soldiers.
   
Traffic: Highway A 66 and A 3 connected Wiesbaden to Frankfurt. Also you have other highway connection to Köln, Darmstadt and Bingen. Railways connect Wiesbaden to Rüdesheim, Koblenz and also there is the possiblelity to take a commuter train to Frankfurt am Main and the Rhein-Main airport.
   
Resort: Many parks and the hot springs of Wiesbaden are good for wellness. Water temperature up to 66° C.
 
 

Introduction:

 
  Wiesbaden: capital of Hessia, a major city and health resort, located on the Rhine River in the geographical center of the Federal Republic of Germany, on the most important traffic routes of rail and road, water and air.

Many people consider it the ideal city, particulary in view of its recreational value, combining the advantages of city life from cultural opportunities to shopping conveniences with closeness to nature.

Within minutes by bus, within half an hour on foot the forests and hills of Taunus, rising to 600 meters, can be reached from the center of town.

Hours of solitary walks are possible in widespread mountain chains, where one may be completely unobserved and free to dream. The hiker can enjoy a feeling of perfect freedom, high up and undisturbed in the hills, at his feet Wiesbaden and the neighbouring city of Mainz, spread on either sides of the Thine River.

He can imagine being the ruler of half a million people. This also is part of Wiesbaden's unique atmosphere: the proximity of bustling city crowds, as well as the easy accessibility of quiet woodbound relacation for solitary enjoyment.

In addition to all this: what is happening down there, deep inside the earth? All year round, between the Rhine River and the southern slope of the Taunus Mountains, twenty-six hot springs emerge in different parts of the city, in hotels and baths, among them and best known being the Kochbrunnen.

In winter funny clouds of steam rise up and evaporate from drainage covers. Above the Kurhaus entrance is the inscription 'Aquis Mattiaacis', the name given by the Romans, who early enjoyed the pleasures of bathing and the healing effects of these springs, to the place inhabited by the Germanic tribe of Mattiaker.

Wiesbaden belongs to the oldest proveable settlements on German soil. One need only look at the Roman Wall within the city limits to find evidence of this, or visit the archaelogical department of the Wiesbaden museum.

The hot springs gave Wiesbaden its name and position. The medieval country town - of which unfortunately almost no buildings are left due to fires - fluorished when it became residence of the principality Nassau in the 18th century and capital of the dukedom Nassau in 1815.

The palace, located on the banks of the Rhine at Biebrich since the beginning of the 18th century, is an impressive monument of the courtly period.

palace Biebrich at the bank of river Rhine



Today Wiesbaden still holds its title of residential city and capital: after 1866 when the dukedom Nassau was taken over by Prussia, until 1945 when it remained the capital of the district Wiesbaden within the province Hessen-Nassau and after the second world war as capital of the federal state of Hessia. Wiesbaden can also be considered a city of administrative offices and officials.

But of primary importance was Wiesbaden's development, beginning early in the 19th century, as a resort city.

Here it was superior, particularly during the last fifty years before the first world war. The splendour of aristocracy, the sophistication and culture of life, the healing properties of the baths, to see and to be seen - the air and flair of a cosmopolitan environment was the attraction for going to bathe at Wiesbaden, a Mecca like the Costa del Sol is nowadays.

A direct train connection back and forth from Berlin to Wiesbaden helped. Every year in May the emperor visited Wiesbaden, his 'beloved in stone', residing in the town palace. Anyone prosperous enough spent his aging years in Wiesbaden, and beautiful villas in residential areas were built.

After Berlin, more millionaires lived in Wiesbaden than anywhere else in Germany. The number of inhabitants reached 100.000, surpassed by far by the annual number of visitors. The title 'world famous health resort' was not merely words.

The atmosphere created at that time still lingers on. The dominating impression appealing to our nostalgic sentiments when walking through the city is created by the architectural style combining neo-classicism with Wilhelminian grandeur.

Unlike some other cities, Wiesbaden was devastated during the second world war, and fortunately did not have to replace its old buildings with uniform concrete ones.

picture of Schwalbacher Street 
                        ages ago...


Picture of Schwalbacher Street - taken ages ago.
I wonder when they taken the picture?



However, the dazzling scene of high society taking the baths has faded. Taking the baths today means specific therapy in progressive facilities.

The main streams of tourists seeking recreation and fun for a number of weeks flow in other directions than into a large city, even though Wiesbaden still is attractive to numerous sightseeing tourists enjoying the parks and gardens and the rolling green surrounding the lovely town, which thus always is filled with 'strangers'.

Wiesbaden, formerly a center of public administration and services, had to broaden its structure in order to develop economic strength.

Industries, preferably non-polluting ones, were established, as well as service firms of various types. Conventions started meeting at Wiesbaden, a good choice because of the atmosphere and the accessibility by train, car and plane.

Wiesbaden had to develop into an attractive shopping city and offer possibilities for head offices of different organizations and institutions. Thus also important government agencies like the Federal Office of Statistics and the Federal Office of Criminology (similiar the F.B.I. in the states) have settled in Wiesbaden.

The Second German Television Program (ZDF) has its main transmitting at the edge of town. The introduction 'This program is being relayed from the Wiesbaden Rhein-Main-Halle' can be heard before a number of shows, performances and other major events in both German TV-programs. The movie has central offices heve.

At Wiesbaden's doorstep the Rheingau starts, one of the loveliest regions of Europe, closely linked to the city by the wine growing there. The Rheingau-Riesling is among the highest quality wines, and Wiesbaden is also the center of the German champagne production.

Another experience to remember for a long time is a day's trip on the Rhine on one of the elegant white ships, perhaps down to Cologne (Köln).

Rhine and Wine: this includes jovialty, a special brand of which developed together with the city, a happy combination of sophistication and international bearing; it differs from the noisy 'rhineish' back-slapping gaiety.

This also typifies an interesting contrast between Mainz and Wiesbaden. Once thoses two connecting cities - however separated by the border between Hessia (Hessen) and Rhineland-Paltinate (Rheinland-Pfalz), two federal states - form an administrative unity, a population with a widely ranging way of life will be combined incorporating considerable cultural and economical power in the Rhein-Main area, as a counterpart to Frankfurt.

Returning from this brief preview into the year 2000 one finds the quiet Russian-orthodox cemetery behind the majestic Greek Chapel with its golden domes, built in 1855 on the Neroberg slope by the last duke of Nassau for his Russian wife who died at the age of 19 years.

Greek Chapel on the Neroberg
Greek Chapel on the Neroberg


Illustrious names on the tomb stones are reminders of the glory of the Czar's empire, dignified representatives of which visited Wiesbaden and contributed - like guests from other far away countries - to its fame.

Among them was
Dostojewski, who used the Wiesbaden gambling casino as the background for his novel 'The Gambler'.

The orchestra of opera house (Großes Haus) of the Hessian State Theatre will submerge you in immortal sounds, in a beautiful setting, in which as early as 70 years ago everyone of repute and rank enjoyed the International May Festival, one of the oldest festivals in Germany.

The art gallery of the museum exhibits exquisite paintings, chiefly by Jawlensky, who spent the year most significant to his career in Wiesbaden, where he died and was burried.

Numerous concerts and lectures in the evening are held for an appreciative, traditionally trained audience and for intelectuals, who always felt at home in the Wiesbaden atmosphere, in literary circles like the Goethe- and the Keyserling Society.

This does in no case mean that Wiesbaden is an old-fashioned, introverted and retrospective town. Wiesbaden simply managed to integrate tradition into modern life as constructive element.

graphity murals in Wiesbaden
Grafity murals in Wiesbaden.


Particulary the young people actively participate in and coin today's life. Wiesbaden has highly qualified schools and educational facilities.

Sports clubs offer an impressive variety of possibilities not available in other cities, for instance golf and sailing, figure skating on ice and roller skates. The annual horse show during the Pentecost holidays in the beautiful park surrounding the Biebrich palace is an international event of jumping and dressage.

The slogan made up decades ago, vividly describing this multifarious city, is still valid: 'Wiesbaden - ancient healing power - eternal beauty'.

Nobody can doubt it, once he is caught by the strange rhythm of this town. No wonder Wiesbaden has always been a favourite subject for painters and photographers.

 
  Sources: 'Wiesbaden - City embedded in green' issue by Falken-Verlag Sicker KG  
 



Informationen über die Stadt Wiesbaden

 
 
Das Stadtwappen
von Wiebaden:

Das Wappen zeigt drei goldene Lilien in einem blauen Schild und geht als Symbol legendär auf Karl den Großen zurück.

Als Gerichtssiegel tauchten die Lilien schon zu Anfang des 16. Jahrhunderts auf , doch waren sie bis 1816 vom nassauischen Löwen mit den goldenen Schindeln begleitet.
   
Lage: 50° 5' nördlicher Länge und 8° 15' östlicher Länge am Südrand des Taunus.

Wiesbaden hat den selben Breitengrad wie Kiew in der Ukraine und den selben Längengrad wie die Insel Sylt und Sardinien.
   
Regional Zeit: Mitteleuropäische Zeit. Die tatsächliche Mittagszeit in Wiesbaden ist aber 12:27 MEZ.
   
Einwohner: 267.000 Einwohner, 36.000 Ausländer und einige tausend Amerikanische Soldaten.
   
Verkehr: Die Autobahn A 66 und A 3 verbinden Wiesbaden mit Frankfurt. Aber auch andere Autobahnen verbinden die Stadt mit Köln, Darmstadt und Bingen. Außerdem verbindet die Eisenbahn Wiesbaden mit Rüdesheim und Koblenz und es besteht eine S-Bahnverbindung mit Frankfurt und den Rhein-Main Flughafen.
   
Erholung: Viele Parks und heiße Quellen sind gut für die Gesundheit. Das Wasser erreicht eine Temperatur von bis zu 66° C.
   
 
 
Vorstellung einer Stadt:

 
  Wiesbaden: Hessische Landeshauptstadt, Großstadt, Kurstadt, am Rhein und im geographischen Mittelpunkt der Bundesrepublik, an den wichtigsten Verkehrswegen auf Schiene und Straßen, zu Wasser und in der Luft gelegen.

Es gibt viele Menschen, die in ihr das Idealbild einer Stadt sehen. Erst recht, wenn sie darin eine Verflechtung der Annehmlichkeiten des Großstadtlebens - vom kulturellen bis zum Einkaufsangebot - mit erkennbarer Naturbezogenheit, modern ausgedrückt: dem Freizeitwert, erblicken.

In zehn Minuten mit dem Bus, in einer halben Stunde zu Fuß ist man aus der City in den Wäldern des Taunus, die sich bis 600 Meter hoch hinaufziehen.

Wenn man will, ist man stundenlang allein in dieser Mittelgebirgs-Weitläufigkeit, kann man sich Blicken entziehen und träumen.

Der Wanderer kann einen Gipfel an Freiheit gewinnen, wenn er hoch droben einsam und unangefochten steht, Wiesbaden und die unmittelbare Nachbarstadt Mainz zu seinen Füßen, beide wie für ihn hingegossen rechts und links des Rheins.

Er wird zum Herrscher über eine halbe Million Menschen - ein '1:500 000'. Auch das ist unverwechselbar Wiesbadener Synthese des Nahe-Beieinander vom lärmvoller Großstadtgedrängtheit Tausender und waldstiller Gelöstheit des einzelnen.

Hinzu kommt Merkwürdiges: Was geht dort in der Erde vor sich? Zwischen Rhein und Südhang des Taunus brodeln jahraus, jahrein 26 heiße Quellen, im Stadtgebiet verteilt - unter ihnen der Kochbrunnen als bekanntester - und in Hotels und Badehäusern. Im Winter dampft es lustig aus dem Kanaldeckel...

Die Römer benutzten bereits neben den Badefreuden die Heilwirkung dieser Quellen. Dort, wo der germanische Stamm der Mattiaker ansässig war, nannten sie den Quellenbereich 'Aquis Mattiacis', wie heute am Portikus des Kurhauses zu lesen ist.

Wiesbaden gehört zu den ältesten - belegten - Siedlungen auf deutschen Boden. Die Zeugen sind im Stadtbild, in der Römermauer und im Wiesbadener Altertumsmuseum, zu besichtigen.

Die heißen Quellen haben Wiesbadens Namen begründet und seinen Rang bestimmt. Das mittelalterliche Landstädtchen - durch -Brände ist leider fast nichts auf unsere Zeit überkommen - blühte auf, als Wiesbaden im 18 Jahrhundert Residenz des Fürstentums Nassau und 1815 Hauptstadt des Herzogtums Nassau geworden war.

Das Schloß am Biebricher Rheinufer aus dem 18. Jahrhundert belegt eindrucksvoll die 'höfische' Zeit. Residenz, Hauptstadt - dieses Signum ist Wiesbaden bis heute geblieben: nach 1866, als das Herzogtum Nassau an Preußen fiel, Hauptstadt des Regierungsbezirkes Wiesbaden in der Provinz Hessen-Nassau bis 1945 und nach dem Zweiten Weltkrieg Hauptstadt des Bundeslandes Hessen. Verwaltungsstadt, Beamtenstadt - auch ein Attribut Wiesbadens.

Aber über allem stand die Entwicklung als Kurstadt seit Anfang des 19. Jahrhunderts. Hier errang Wiesbaden die Krone.

Vor allem in den letzten 50 Jahren vor dem Ersten Weltkrieg. Aristokratischer Glanz, Ästhetik feinster Lebensart, Heilerfolge in der Kur, Sehen und Gesehen-Werden - wegen dieses Air und Flair 'reiste man ins Bad' nach Wiesbaden, so wie man heute in den Ferien an die Costa del Sol reist.

Täglich ein Schnellzugpaar direkt Berlin - Wiesbaden... In jedem Jahr im Mai der Kaiser in Wiesbaden, bei seiner 'steinernen Geliebten' zu Gast, wo er im Stadtschloß wohnte...

Wer Geld hatte, ließ sich zum Lebensabend in Wiesbaden nieder... Villen über Villen, eine prächtiger als die andere... Nach Berlin lebten in Wiesbaden, die meisten Millionäre in Deutschland...

Die Einwohnerzahl kletterte auf über 100.000, von der jährlichen Zahl der Besucher weit übertroffen... Der Begriff 'Weltkulturstadt' war kein leeres Wort.

Die damals geschaffene Atmosphäre wirkt bis heute fort. Im Stadtbild herrscht die von unseren Nostalgiegefühlen entzückt aufgenommene Architektur aus Neo-Baustilen, Gründerzeit und Wilhelminischer Zeit, zumal Wiesbaden im Zweiten Weltkrieg glücklicherweise nicht zu einem Trümmerhaufen wie manche andere Stadt geworden war und sich deshalb kein alles nivellierender Betonstil ins Blickfeld drängt.

Alte Aufnahme der Schwalbacher Straße


Alte Aufnahme der Schwalbacher Straße. Ich frage mich wie alt sie ist...


Aber auch: Das blendende gesellschaftliche Kurtreiben ist nicht mehr. Die Großstadt hat ihren Tribut gefordert. Kur heißt heute Krankentherapie in vorbildlich dafür geschaffenen Einrichtungen.

Die Ströme der Erholungs- oder Vergnügungsreisenden fließen zu längerem Aufenthalt in andere Richtungen als in die einer Großstadt, auch wenn im Falle Wiesbadens Parks, Anlagen und Waldnähe sie immer noch mit vielem Grün auszeichnen und natürlich zahllose Touristen quasi am Wege reinschauen und es an 'Fremden' nie fehlt.

Wiesbaden, wo früher Dienstleistungen und Verwaltung dominierten wie kaum anderswo, mußte, um genügend wirtschaftliche Kraft zu besitzen, eine neue Struktur hinzugewinnen, mußte Industrien, bevorzugt rauchlose Gewerbezweige und weitere Dienstleistungsunternehmen verschiedenster Art ansiedeln, mußte ein Zentrum für Kongresse werden, zumal vom Atmosphärischen und von der zentralen Verkehrslage her prädestiniert, mußte die Anziehungskraft als Einkaufsstadt stärken, mußte Verwaltungen, Verbände und Institutionen aller Art anziehen.

So haben auch große Bundesbehörden ihren Sitz in Wiesbaden: Statistische Bundesamt, Bundeskriminalamt.

Der deutsche Film besitzt hier zentrale Institutionen. Das Zweite Deutsche Fernsehen hat hier seine Sendezentrale. 'Aus der Rhein-Main-Halle in Wiesbaden übertragen wir...' beginnen viele Sendungen von Shows und anderen Großveranstaltungen in beiden deutschen Fernsehprogrammen.

Wiesbaden hat den Rheingau, eine der lieblichsten Kulturlandschaften Europas, vor der Tür. Eng ist die Beziehung zum Wein, der dort gedeiht. Der Rheingauriesling gehört zu den Spitzengewächsen. Wiesbaden ist Mittelpunkt der deutschen Sektproduktion.

Mit den eleganten weißen Schiffen von Wiesbaden zu einer Rheinfahrt zu starten, vielleicht eine Tagesfahrt bis hinab nach Köln - wer möchte das nicht als Erlebnis bewahren?

Rhein und Wein: Darin ist Heiterkeit beschlossen, die in der Entwichlung Wiesbadens dort eigene Züge bekam, in der Verbindung mit gemessener Vornehmheit und internationalen Habitus, anders als laute rheinische Fröhlichkeit und aus den Nähten platzende Lustigkeit.

Hier liegt auch der reizvolle Gegensatz zwischen Mainz und Wiesbaden. Wenn die beiden längst ineinander übergehenden Städte - obschon noch durch Landesgrenzen 'getrennt' - einmal als Doppelstadt auch verwaltungsmäßig vereint sein werden, wird hier eine Bevölkerung mit breitem, interesantem Lebensspektrum zusammengehören, von der beachtlichen Ballung kultureller und wirtschaftlicher Kraft im Rhein-Main-Gebiet, als Pendant zu Frankfurt, nicht besonders zu sprechen.

Aber bei allem Blick in Richtung Jahr 2000 - da liegt am Neroberg der stille russisch-othodoxe Friedhof hinter der majestätischen Griechischen Kapelle mit ihren Goldkuppeln, 1855 vom letzten Herzog von Nassau für seine mit 19 Jahren verstorbene russische Gemahlin errichtet, klangvolle Namen auf den Grabsteinen erinnern an den Glanz des Zarenreiches, der durch seine vornehmsten Vertreter als Gäste bis nach Wiesbaden strahlte - nicht minder Glanz aus anderen Ländern - , und an
Dostojewski, der die Wiesbadener Spielbank zum äußeren Rahmen seines Romans 'Der Spieler' machte...

Da brandet die Orchesterwoge im Opernhaus ('Großes Haus') des Hessischen Staatstheater, in prunkvoller Kulisse, in der schon vor 70 Jahren was Rang und Namen hatte sich zu den internationalen Maifestspielen - sie gehören zu den ältesten Festspielen in Deutschland - erging...

Da sehen wir an den Wänden der Gemäldegallerie des Museums eine Elite versammelt, vom Werksumfang her angeführt von Jawlensky, der entscheidende Jahre in Wiesbaden verbrachte, hier starb und begraben wurde... Und abends in Konzerten und Vorträgen großer Zahl ein verständiges, gewissermaßen aus Tradition geschultes Publikum, bis hin zu geistiger Elite, die sich in Wiesbaden stets heimisch fühlte, in Zirkeln von der Goethe- bis zur Keyserling-Gesellschaft.

Aber Wiesbaden ist keine rückwärts schauende, in sich abgekapselte oder gar altmodische Stadt. Sie hat es verstanden, Traditionen ins heutige Leben zu integrieren, sie konstruktiv zu machen.

Daran ist auch die Jugend tatkräftig beteiligt. Sie prägt das Wiesbaden-Bild mit - wie könnte es auch anders sein? Wiesbaden besitzt hochentwickelte Schul- und Bildungseinrichtungen.

Der Sport ist in seiner Vielfalt beeindruckend, bis zu Disziplinen, die es oft anderswo gar nicht gibt, etwa Golf und Segeln, Kunsteis- und Rollschuhlaufen oder Schießsport. Das jährliche Pfingstreittunier im Biebricher Schloßpark gehört zu den internationalen Spitzenveranstaltungen im Reitsport.

Der Slogan, der schon vor Jahrzehnten geschaffen wurde und das Erscheinungsbild dieser facettenreichen Stadt zwischen zwei anschaulichen Polen faßte, hieß: '
Wiesbaden - uralte Heilkraft - ewigjunge Schönheit'. Wer zweifelt daran und hätte je sich von dem eigentümlichen Rhythmus gerade dieser Stadt nicht gefangen nehmen lassen? So ist Wiesbaden von jeher auch ein dankbares Objekt für die Bildermaler gewesen.

Quelle: 'Wiesbaden - Großstadt im Grünen' herausgegeben von Falken-Verlag Erich Sicker KG

Offizielle Homepage der Stadt Wiesbaden

Webcams von Wiesbaden

ESWE Hochhaus
Wiesbadener Volksbank

 
 
Back to Homepage